Androgenetische Alopezie (AGA) ist eine häufige Haarausfallerkrankung, die durch genetische und hormonelle Faktoren zu einer fortschreitenden Ausdünnung des Kopfhaars führt. Das passiert nach einem immer gleichen Muster. Im Alter von 60 Jahren entwickeln 35 % der Frauen und 45 % der Männer eine AGA. Von Finasterid und Minoxidil raten wir unseren Patientinnen und Patienten dringend ab. Beide Medikamente wurden je für eine Krankheit entwickelt, die nichts mit Haarausfall zu tun hat (Prostatavergrößerung und Bluthochdruck). Die unschöne Nebenwirkung sind vermehrte Körperbehaarung und Bartwuchs, auch bei Frauen. Damenbart bei Frauen und „Busen statt Glatze“ bei Männern wollen wir nicht akzeptieren. Aufgrund der begrenzten Anzahl wirksamer Therapien für AGA (abgesehen von der Haartransplantation) hat sich Plättchen-reiches Plasma (PRP) zu einer Behandlungsalternative entwickelt.