Wer hat von der Korneotherapie gehört?
Sie saniert barrieregestörte Haut ohne Medikamente von außen nach innen. Darum besteht kein Interesse der Pharmabranche. Bei ärztlichen Fortbildungen wird die Korneotherapie kaum erwähnt.
Sie enthält Inhaltsstoffe, die bis zu 30-mal teurer sind als was die Kosmetikbranche üblicherweise in ihre Produkte einbringt. Darum lohnen sich für sie Produktion und Vertrieb nicht.
Sie unterstützt die Vorbeugung von Hautschäden, die durch Alter, Rauchen und Umwelteinflüsse entstehen und hält den Teint jung.
Sie verzichtet auf Konservierungsstoffe, Parfums, Emulgatoren, Mineralöle und Allergene, die sich störend auswirken können.

Die Korneotherapie wurde von Prof. Dr. Albert Kligman in den USA schon vor ca. 50 Jahren definiert. Sie wird idealtypisch von einem deutschen Chemiker bei Köln mit Produkten realisiert. Die Produkte stabilisieren über die Korneozyten die Membranfunktion der Haut, regeln damit den transdermalen Wasserfluss und schützen die Haut vor eindringenden Mikroben und Schadstoffen. So heilt kranke Haut medikamentenfrei von außen nach innen.